250 Jahre Hölderlin


2020 feiert das Land Baden-Württemberg und mit ihm die literarische Welt Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag. Kaum ein anderer Dichter forderte die Literatur und die Künste immer wieder so heraus wie Hölderlin. Kaum einer hat die deutsche Sprache so bereichert wie er. Mit seinen kühnen Sprachexperimenten, die keiner Strömung, weder der Klassik noch der Romantik, zuzuordnen sind, führte er die Dichtung in die Moderne. Seine tragische Lebensgeschichte in der Zeit der großen politischen und kulturellen Umbrüche nach der Französischen Revolution wurde zudem geradezu symbolisch für ein Zeitalter der Extreme: Genie und Krankheit, Traditionsbewusstsein und Experiment, Aufklärung und das Hadern mit dem Glauben.

Während Hölderlin seinen Zeitgenossen als Außenseiter galt, laden im Jubiläumsjahr große Ausstellungen in seinen Lebensorten und im Literaturmuseum der Moderne (Deutsches Literaturarchiv Marbach) sowie mehr als 650 Veranstaltungen in Theatern, Konzert- und Kinosälen, Literaturhäusern, Universitäten und Schulen zur Begegnung mit diesem großen Dichter ein.

Die Baden-Württemberg Stiftung veranstaltet von Mai bis Oktober 2020 unter dem Motto ›Hölderlin und Hegel - 250 Jahre Sprache und Vision‹ den zehnten Literatursommer Baden-Württemberg.

Das umfangreiche Programmbuch mit Originalbeiträgen von Anna-Katherina Hahn, Denis Scheck, Hanns Zischler, Ilma Rakusa, Rüdiger Safranski, Karl-Heinz Ott u.v.a. ist über den Shop des Deutschen Literaturarchivs Marbach zu beziehen.