27.04.2021

Sattler-Bibliothek zieht nach Bad Homburg

Die Bibliothek und das Editionsarchiv des Hölderlinforschers D.E. Sattler werden ab sofort in Bad Homburg aufbewahrt. Die Hölderlin-Gesellschaft in Tübingen hatte 2020 diese als ›Hölderlin-Arbeitsstelle‹ bezeichnete Sammlung der Dokumente direkt von Sattler erworben, um damit seine bedeutende Editionsarbeit für alle Hölderlin-Forscher*innen zu sichern. Sie bleibt Eigentümerin der Dokumente, stellt diese aber der Stadt Bad Homburg als Dauerleihgabe zur Verfügung, die im Gegenzug die Bücher der Sattler-Bibliothek im wissenschaftlichen Katalogsystem Hebis katalogisiert.

Über 30 Jahre lang erarbeitete D. E. Sattler die 20-bändige Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, die in KD Wolffs Verlag ›Roter Stern‹ (später Stroemfeld Verlag) herausgegeben wurde. Der gelernte Typograph Sattler entwickelte dafür eine revolutionäre Editionstechnik: Hölderlin korrigierte gerne über, unter und neben seinen Sätzen, seine Handschriften sind kaum zu entziffern. Diese verschiedenen Varianten, Verwerfungen und Überarbeitungen machte Sattler sichtbar, indem er auf Faksimiles die Schichten von Hölderlins Arbeit am Text durch unterschiedliche Typografien und Schriftstärken kennzeichnete. Sattler lässt die Leser*innen »am dichterischen Prozess teilhaben, statt Varianten und Lesarten in einen Kommentarband zu verbannen«, so Bernhard Biener in der FAZ.

Sattlers Privatbibliothek zu Hölderlin mit über 650 Büchern und Publikationen, die in Zusammenhang mit dem Dichter stehen, und sein Editionsarchiv (u. a. Kopien aus Archiven und Bibliotheken sowie Faksimiles aller Hölderlin-Handschriften) werden nun in der Villa Wertheimber aufbewahrt, wo jetzt ein neues Hölderlin-Zentrum entsteht. Die Materialien sind für die Öffentlichkeit zugänglich und können im Lesesaal des Stadtarchivs eingesehen werden. Zum Hölderlin-Zentrum gehört auch eine Wohnung, die kostenlos für literarische oder wissenschaftliche Tätigkeit zur Verfügung steht. Damit wird nun ein dauerhafter physischer Gedächtnisort in Bad Homburg etabliert, der bislang fehlte, nachdem 1983 das letzte erhaltene Wohnhaus von Hölderlin in der Dorotheenstraße abgerissen worden war.

→ siehe auch: Geschichte der Bad Homburger Hölderlin-Handschriften | Mark Sattler im Interview

Die Kinder von D. E. Sattler überbrachten die Dokumente nach Bad Homburg: Moritz und Inde Sattler, Oberbürgermeister Alexander Hetjes, Mark Sattler. © Bad Homburg v. d. Höhe

Die Kinder von D. E. Sattler überbrachten die Dokumente nach Bad Homburg: Moritz und Inde Sattler, Oberbürgermeister Alexander Hetjes, Mark Sattler. © Bad Homburg v. d. Höhe

Moritz und Inde Sattler, Oberbürgermeister Alexander Hetjes, Kulturamtsleiterin Dr. Bettina Gentzcke und Mark Sattler. © Bad Homburg v. d. Höhe

Moritz und Inde Sattler, Oberbürgermeister Alexander Hetjes, Kulturamtsleiterin Dr. Bettina Gentzcke und Mark Sattler. © Bad Homburg v. d. Höhe