14.01.2021

Publikationen aus Heidelberg

Im Verlag ›Das Wunderhorn‹ sind auf Initiative und unter Beteiligung von Heidelberger Bürgerinnen und Bürgern zwei Publikationen erschienen, die das Verhältnis Friedrich Hölderlins zur Stadt Heidelberg erkunden.

Faksimile-Edition der Ode ›Heidelberg‹

In einer Faksimile-Edition des Wunderhorn-Verlags haben Prof. Dr. Roland Reuß und Marit Müller M.A. die Handschriften des ersten Entwurfs von Hölderlins Ode ›Heidelberg‹ erschlossen. Sie führen die beiden Blätter zusammen, die im Kurpfälzischen Museum Heidelberg und in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart aufbewahrt werden; letzteres enthält den Abschluss des Gedichtentwurfs. Hölderlins Handschrift umfasst zwei zusätzliche Strophen, die später getilgt wurden, und weist biografische Bezüge auf, die er in der späteren Redaktion zurückgenommen hat. 
Die Transkription der Texte hebt die unterschiedlichen Arbeitsphasen farblich voneinander ab und verdeutlicht so die Textgenese weitreichender als in bisherigen Ausgaben.

zum Buch
Gespräch mit Roland Reuß über die Ode ›Heidelberg‹

Junge Menschen gehen »ins Offene«

Die Anthologie versammelt ein breites Spektrum jugendlich-zeitgenössischer Auseinandersetzung mit dem Dichter und der von ihm besungenen Stadt: Ältere Schüler*innen wagten den Versuch, sich schreibend in seine Lebens- und Gefühlswelt hineinzuversetzen oder nutzten Gedichtfragmente als Anlass, eigenes Erleben ausdrucksstark in Worte zu fassen. Jüngere besuchten die in Hölderlins Ode besungenen Orte und ließen sich dort zum eigenen Dichten inspirieren. In ähnlicher Weise wurden die Themen seiner Werke und die in ihnen gezeichneten Inhalte bildnerisch umgesetzt: als Drucke, Pochoirs, Zeichnungen, Collagen und Scherenschnitte.
Der Band enthält Texte und Kunstwerke von Schüler*innen des Hölderlin-Gymnasiums Heidelberg und ein Nachwort von Hilde Domin.

zum Buch
Video-Collage