Film & Funk

›HYPERION oder DER EREMIT IN GRIECHENLAND‹

15.03.2020, 18:20 Uhr
SWR2

Nach dem Briefroman von Hölderlin. Mit Ulrich Noethen, Jule Böwe, Vincent Leittersdorf, Matthias Haase u. a., Hörspielbearbeitung und Regie: Kai Grehn, Musik: Kai-Uwe Kohlschmidt, Produktion: SWR 2004.

Hölderlin verdankte seine Leserschaft bei Lebzeiten vor allem ›Hyperion‹, dem Briefroman, der 1797/99 bei Cotta in Tübingen erschien. Vor dem Hintergrund des griechischen Freiheitskampfes seit 1770, der Hölderlins Generation für die Wiederbelebung antiker Ideale begeisterte, spiegelt der Roman auch den unterdrückten Freiheitsdrang im eigenen Land. Die brieflichen Unterhaltungen des Griechen Hyperion mit seinem deutschen Freund Bellarmin und seiner geliebten Diotima sind bittere Analysen der eigenen Gegenwart und Rückblicke auf hoffnungsvolle Versuche, an der Misere der Verhältnisse etwas zu ändern. Hyperion, der Drobenwandelnde, verrät die Ideale nicht, die er zu leben versucht, und be­wahrt gerade im Rückzug seine kritische Position.

 

Alle Sendungen des Medienpartners SWR im Hölderlin-Jubiläumsjahr sind Online zum Nachhören.