Theater & Performance

»Wir sind nichts; was wir suchen, ist alles«. Annäherung an Friedrich Hölderlins Hyperion

Findet statt!

25.07.2020, 21:00 Uhr
Tübingen
Seufzerwäldchen Neckarinsel Tübingen

© Tuepedia

© Tuepedia

Im einzigen Roman Hölderlins Hyperion oder der Eremit in Griechenland berichtet der Grieche Hyperion rückschauend in 60 Briefen seinem deutschen Freund Bellarmin von seinem Leben. Regisseur Siegfried Bühr möchte das Publikum dazu einladen, den Roman Hyperion ohne Angst mit zu denken. In der Schilderung Griechenlands durchdringen sich Vergangenheit und Zukunft, Traum und Verheißung. Die Texte geben Hölderlins schmerzhafter Befindlichkeit poetischen Ausdruck. Eine Überwindung des anklagenswerten Zustands scheint durch die Natur möglich.

Der Name Hyperion bedeutet »der oben Gehende«. Dem kommen die Schauspieler aus Corona- Gründen nahe. Sie agieren in luftigen Höhen über den Köpfen der Zuschauer in den Bäumen des Seufzerwäldchens der Tübinger Neckarinsel. Die Zuschauer sitzen, in gebührendem Abstand voneinander, auf Baumstümpfen und folgen der wunderbaren Sprache Hölderlins.

Weitere Termine, Informationen und Karten auf der Webseite des Theater Lindenhof.