Konzert

250 Jahre Hölderlin – Sonderkonzert der Württembergischen Philharmonie Reutlingen

29.02.2020, 19:30 Uhr
Tübingen
Festsaal Neue Aula, Geschwister- Scholl-Platz

Württembergischen Philharmonie Reutlingen. © Jürgen Lippert

Württembergischen Philharmonie Reutlingen. © Jürgen Lippert

Ludwig van Beethoven: ›Die Geschöpfe des Prometheus C-Dur op. 43‹; Richard Strauss: ›Drei Hymnen op. 71‹; Hans Werner Henze: ›Symphonie Nr. 7‹. Pumeza Matshikiza (Sopran), Gregor Bühl (Leitung)

»Denn sie, die uns das himmlische Feuer leihn, / Die Götter schenken heiliges Leid uns auch, / Drum bleibe dies. Ein Sohn der Erde / Schein’ ich; zu lieben gemacht, zu leiden«, heißt es in Hölderlins ›Die Heimat‹. So feiern die über­schwänglichen Orchesterlieder von Richard Strauss nach Hölderlin-Hymnen die Liebe. Von Hölderlins Leid erzählt die Sinfonie von Hans Werner Henze, seine klassischste: Er versah sie als einzige bewusst mit der griechi­schen Schreibweise »Symphonie« und orien­tierte sich formal an der Tradition Beethovens.