Lesung & Gespräch | Konzert

»Sei du, Gesang, mein freundlich Asyl!« Friedrich Hölderlin – ein literarisches Lebensbild

Nachholtermin vom 03.05.

22.11.2020, 18:00 Uhr
Fellbach
Schwabenlandhalle, Hölderlinsaal

Das ›Literarische Lebensbild‹ verknüpft Gedichte und Zeugnisse aus Hölderlins Leben, vor allem Briefe. Die Sprengkraft seines Dichtens, seine Bedeutung als Schriftsteller, philosophischer Kopf und politisch denkender Zeitgenosse werden dem Publikum unmittelbar nahegebracht: lebendig und faszinierend. Nachgezeichnet wird auch das Schicksal eines empfindsamen Künstlers, der aus Mangel an Selbstgewissheit und Anerkennung aus der Lebensbahn geriet. Die Lesung setzt ein im Tübinger Turm, wo Hölderlin, psychisch krank, die zweite Hälfte seines Lebens verbrachte, und leitet über zu Kindheit und Jugend. Weitere Stationen des Lebensbildes sind das Tübinger Stift, das Hölderlin wichtige Impulse vermittelte, der Versuch einer beruflichen Orientierung jenseits der vorgezeichneten Laufbahn als Theologe sowie die vergebliche Liebe zur Bankiersgattin Susette Gontard als Hofmeister in Frankfurt. Die Befreiung zum Dichter ging einher mit wachsender emotionaler Verunsicherung, seine letzte Wanderung nach Bordeaux und die Flucht zurück nach Nürtingen mündeten in eine persönliche Katastrophe.

Mit Barbara Auer, Matthias Habich, Klaus Hemmerle (Lesung);
Ull Möck (Klavier) und Peter Lehel (Klarinette und Saxofon)
Textauswahl: Christa Linsenmaier-Wolf

Kartenvorverkauf und -umtausch ab Ende September
Weitere Informationen

›Nachgefragt‹: Schauspieler und Regisseur Klaus Hemmerle