Vortrag & Tagung

»Komm! ins Offene, Freund!« Maulbronner Blicke auf Hölderlin. Von Manfred Gessat

07.03.2020, 19:00 Uhr
Maulbronn
Evangelisches Seminar Maulbronn, Klosterhof 16

Kloster Maulbronn von Westen mit dem einstigen Gartenseeim Vordergrund. Titelblatt des Stammbuchs von Christian Friedrich Hiller(1769 – 1817). Deckmalerei, 1788 (WLB Stuttgart)

Kloster Maulbronn von Westen mit dem einstigen Gartenseeim Vordergrund. Titelblatt des Stammbuchs von Christian Friedrich Hiller(1769 – 1817). Deckmalerei, 1788 (WLB Stuttgart)

Zwei Dichter prägten Maulbronn als literari­schen Ort: Hölderlin und Hesse. In der lokalen Wahrnehmung steht Hölderlin seit Jahren nahezu vollständig im Schatten Hesses. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie unverständlich. Ein frischer Maulbronner Blick auf beider biografische und literarische Entwicklung betont die Parallelen, Überschneidungen und Eigenheiten, die sie im 20. Jahrhundert zu überraschenden Zeitgenossen und Antipoden werden lassen.